​Über LerneProgrammieren

"Bin ich zu blöd um Programmieren zu lernen?"...

...diese Frage musste ich mir früher tragischerweise stellen.

Warum das so wichtig ist, erfährst Du sofort.


Hi. Mein Name ist Arek​ und ich bin der Gründer von LerneProgrammieren. Ich programmiere seit 20 Jahren ​​in diversen Programmiersprachen.


Doch warum solltest Du mir überhaupt zuhören?

Arek von LerneProgrammieren

Wenn ich etwas weiß, dann Folgendes: "Ja. Du kannst in kurzer Zeit das Programmieren lernen."


Egal ob Du...

  • Apps Programmieren
  • Websites erstellen
  • eine erfolgreiche Karriere absolvieren oder
  • Spiele programmieren willst


​Ich habe LerneProgrammieren gegründet, damit Du das Programmieren, ganz ohne Vorkenntnisse, lernst.​ 


​Das ​Ziel von LerneProgrammieren​ ist es 100.000 ​Menschen in den nächsten 5 Jahren das Programmieren beizubringen. 


Wenn Dir das als Einleitung reicht, kannst Du jetzt hier kostenlos durchstarten.


Ansonsten findest Du im Folgenden ​die merkwürdige und gleichzeitige spannende Geschichte über das Projekt: LerneProgrammieren.​

Wie kam es zu LerneProgrammieren?

Wie vorher versprochen muss ich noch etwas unangenehmes mit Dir teilen:


Mein Weg in die Programmierungist etwas merkwürdig...

Es beginnt im Jahr 1998 im Alter von 11 Jahren (mittlerweile bin ich 32).

Schon als Kind haben mich Computerprogramme und -spiele fasziniert.


Eines Tages ​schaute ich in ​das Schaufenster ​unseres lokalen Computergeschäfts. Ich entdeckte dort eine Box mit der Aufschrift: "​Spiele programmieren mit dem Game Developer Kit"


"ENDLICH! Damit werde ich mein erstes Spiel erstellen können!", ​war mein erster Gedanke.​


​Erwartungsvoll rannte ich in das Geschäft. Ich schaute auf den Preis und ....


... ​da kam der erste Schock. 


"Wie soll ich mir das jemals leisten?"


​Das Paket kostete damals umgerechnet 120 €.


Da ich so gut wie nie Taschengeld bekam, war das für mich gleichzusetzen mit den Kosten eines Neuwagens.


​Ich setzte mir jedoch als Ziel, ​das Geld zusammenzusparen, um meinem Traum näher zu kommen. 


Nach einigen Wochen konnte ich mir das Game Development Kit leisten. Aufgeregt ging ich nachhause und packte die Box aus.


Ich war bereit der nächste und beste Spieleprogrammierer der Welt zu werden.


Doch was dann folgte war pure Ernüchterung und Enttäuschung.


Das "Kit" bestand aus zwei Büchern mit jeweils 1.000 Seiten und ​der beiligenden CD mit ​einer Game-Design Software.


Ich fing an die Bücher zu lesen, doch merkte schnell, dass die Autoren ​die Bücher nicht für Programmier-Anfänger geschrieben haben. Überforderung machte sich breit.


Langsam kamen die Zweifel. Bin ich zu blöd zum Programmieren?


Gedemütigt vergingen ein paar Tage. Der Gedanke ließ mich nicht mehr los. "Vielleicht bin ich wirklich nicht schlau genug."


Ich war bereit meine Pläne an den Nagel zu hängen. ​Mein Ziel, der nächste Programmierung zu werden, für immer aufzugeben. Den Traum des ersten PC-Spiels, vielleicht der ersten ersten Webseite​...


Das war's. Ich gebe auf...


ODER?


​Einige Monate vergingen. Nach der Schule ging ich ​zum Kiosk, um mir die neue Ausgabe einer Gaming-Zeitschrift zu kaufen.


Es war damals üblich, dass diese Zeitschriften eine beiliegenden CD mit kostenlosen Tools, Programmen und ​Spielen hatten.


​Zuhause angekommen, legte ich die CD in das Laufwerk meines Computers.


​In einem Unterordner auf der CD machte ich plötzlich eine spannende Entdeckung.


​Dort ​fand ich ein Programm namens QuickBasic. ​Ebenfalls befanden sich dort mehrere Projekte mit den jeweiligen Quellcodes.


Es handelte sich bei den Projekten um einfache Text-Adventure-Spiele. Dort bekommst Du von dem Spiele-Programm diverse Fragen gestellt und musst die jeweils richtige Antwort eingeben.


"Das kann ich auch!", dachte ich mir und war endlich wieder motiviert das Programmieren, diesmal in QuickBasic,  zu lernen.

QuickBasic Programmierung

Meine erste Programmiersprache: QuickBasic

Nach den ersten Gehversuchen in Q-Basic mit Befehlen wie PRINT, IF/ELSE und INPUT wurde die Anwendung der Programmier-Logik immer einfacher. Die ersten abstrakten Quiz-Spiele sowie einfachste Cartoons, aus Strichmännchen entstanden.


In diesem Jahr verbreiteten sich gleichzeitig die ersten ISDN-Internetanschlüsse. Lange bevor YouTube, Streaming und Online-Kursen entdeckte ich die Software Klik & Play.


Mein Weg in die Spieleprogrammierung begann.

6.849 Spiele-Downloads in nur 12 Tagen

Als leidenschaftlicher Gamer habe ich mich immer gefragt, wie ich Spiele selbst programmieren kann. Mit der Entdeckung des Spielestudios Klik & Play, konnte ich dieses Ziel endlich verwirklichen.


Doch es gab keine Online-Tutorials, Bücher oder Kurse für Klik & Play. 


Soll ich jetzt aufgeben?


Fehlanzeige! Meine Faszination für das Programmieren war so groß, dass ich mir geschworen habe, die Grundlagen der Programmierung irgendwie zu verstehen...


Egal wie viel Zeit es kostet.


Ich habe mir sämtliche Grundlagen schmerzhaft über das Trial and Error Prinzip beibringen müssen.


Viele Tage und schlaflose Nächte vergingen.


Nach einigen Wochen hatte ich die ersten Spiele-Prototypen entwickelt. Ich wurde immer besser und schneller. 


Endlich, im Jahre 2001, im Alter von ca. 13 Jahren war mein erstes Spiel ​fertig.


Wie mein erstes Spiel hieß fragst Du mich? Willst Du es wirklich wissen?


Ich stelle vor: "Osama vs. Bush". Mein erstes 2-Player Game, dessen Ziel es war, sich gegenseitig mit einem Knüppel zu verkloppen.

Mein erstes Spiel

Osama vs. Bush auf dem Spieleportal.de - ca. Ende 2001

Das Spiel kam so gut bei meinen Freunden an, dass ich es auf einem Portal für "Free Games" (Spieleportal.de und cheats.de) veröffentlichte.


Doch etwas merkwürdiges passierte nach der Freischaltung des Spiels.


Ich wollte meinen Augen nicht glauben.


Die ersten Hundert Downloads in wenigen Stunden. Tausende Downloads nach wenigen Tagen. Plötzlich war ich in den Spielecharts. Das Spiel bekam 6.489 Downloads in nur 12 Tagen.

Battle Arena - ca. 2002

Drive and Kill - ca. 2002

​Das Programmier-Fieber hatte mich gepackt. Nach wenigen Monaten folgten weitere Spiele wie "Battle Arena" (ein 2-Spieler 2D-Shooter) und "Drive and Kill" (ein 2D-Autospiel), die auf den Spiele-Portalen ​​gut ankamen.


Und eins wurde mir klar: Ich mache das Programmieren zu meinem Beruf.

"Der beste Programmierer Nordhessens" 

In einem Bewerbungsgespräch habe ich meine selbst-programmierten Spiele vorgeführt und dadurch sogar eine Ausbildungsstelle bekommen. 


Mit 17 Jahren startete ich als Fachinformatiker Azubi und fand mich in Kürze an der Universität Kassel wieder.


Kurz nach meiner Ausbildung gewann ich sogar den renommierten Wettbewerb IT ​Award.


Mit meinem Projekt - einem graphischen Klasseneditor - wurde ich zum besten Fachinformatiker Nordhessens gekürt.

Bitte nicht das alte Foto kommentieren :D

Publikation der Universität Kassel

Diverse Zeitungen wie die Hessische Niedersächsische Allgemeine (HNA) und die Universität-Kassel verfassten einen Artikel darüber.

Ich glaube, Du kannst gut nachvollziehen, dass das ein etwas unheimliches Gefühl war.

Aber mir hat das Projekt viel Spaß gemacht. Das Interesse am Programmieren wird immer noch von Tag zu Tag größer.

Irgendetwas hat mir gefehlt...

Nach meiner Zeit an der Universität Kassel wechselte ich zu einer Firma, die kurz danach von einer Fortune 500 Company aufgekauft wurde.


Dort war ich für viele spannende Projekte zuständig. Ich ​bin sehr dankbar, dass sich meine Programmierkenntnisse dadurch viele Jahre stetig weiterentwickeln konnten. 


Doch etwas hat mir gefehlt.


Ich erinnerte mich, wie schwer es damals war das Programmieren zu lernen. 


Und ehrlichgesagt ist es heute, trotz YouTube und vieler Tutorials, nicht ​einfacher geworden. 


Anfänger haben immer noch Probleme einen guten Einstieg in die Programmierung zu bekommen.


Ich habe mir in 2013 fest vorgenommen, dieses Problem für immer zu lösen. Ich werde ​anderen das Programmieren beibringen. Einfach, simpel und zeitlich flexibel.


Die Idee von LerneProgrammieren war geboren. ​


Ziel von LerneProgrammieren

Mit dem Projekt LerneProgrammieren geht es mir nicht darum der weltbeste Programmierer zu sein.

Mein Ziel ist es der beste Programmier-Lehrer für Dich zu sein, weil:

  • Viele "gute" Programmierer fürchten Dich als Konkurrenz und wollen ihr Wissen nicht mit Dir teilen.
  • Viele Programmierer sind gut, aber verkaufen sich auf dem Arbeitsmarkt unter Ihrem Wert
  • Es gibt zu viele teure Online-Kurse mit Programmierern, welche die Programmiersprachen zu kompliziert erklären.


Das sind keine guten Aussichten, nicht wahr?

Auf LerneProgrammieren läuft das anders: Alles wird simpel und locker, nach deiner freien Zeiteinteilung, vermittelt.  


Du lernst das Wissen direkt in die Praxis umzusetzen. ​Baue deine eigenen Apps und Websites, um die Kenntnisse zu festigen. Das klingt doch schon besser!


Daher komme ich jetzt zu meinem Fazit.

Mein Fazit lautet:
Ja, Du kannst Programmieren lernen.

Ja, Du kannst Programmieren lernen. Mit dem richtigen Online-Kurs ist es sogar einfach und schnell möglich.


Wenn sich ein 12 jähriges Kind, ohne Internet, ohne YouTube und mit schlechten Büchern gute Programmier-Kenntnisse aneignen kann, kannst Du das schon lange.


Ich freue mich, dass Du hier bist.

​Hier solltest Du jetzt weitermachen:

  1. 1
    ​Aktiviere deinen kostenlosen LerneProgrammieren Account. Es dauert nur wenige Sekunden und ist der perfekte Einstieg für Anfänger. ​​Jetzt kostenlos registrieren...
  2. 2
     Logge dich ein und starte mit dem Kurs "Programmieren Lernen für Anfänger". Danach hast Du einen guten Einstieg, um dein erstes Programm oder deine erste App zu programmieren.
  3. 3
    Suche Dir eins der kostenlosen ​Tutorials (im Mitgliederbereich) heraus und lerne das Programmieren Schritt-für-Schritt mit Arek.​
Python Lernen: Programmieren in Python3 für Anfänger
Python ist eine mächtige, vielseitig einsetzbare Programmiersprache, die von Guido van Rossum erstellt wurde. Python hat eine einfach zu benutzende[...]
Python 2 vs. 3: Was sollte ich als Einsteiger lernen?
Noch bis vor einiger Zeit gab es in der Entwickler-Community einige Debatten welche Version von Python man als Einsteiger lernen[...]
20 CSS Fragen im Bewerbungsgespräch
Die häufigsten Fragen über CSS im Vorstellungsgespräch. Damit eine Firma erfolgreich ist, benötigt sie Experten aus vielen verschiedenen Berufsfeldern. Dazu[...]
Python Lernen: Programmieren in Python3 für Anfänger
Python ist eine mächtige, vielseitig einsetzbare Programmiersprache, die von Guido van Rossum erstellt wurde. Python hat eine einfach zu benutzende[...]
Python 2 vs. 3: Was sollte ich als Einsteiger lernen?
Noch bis vor einiger Zeit gab es in der Entwickler-Community einige Debatten welche Version von Python man als Einsteiger lernen[...]
20 CSS Fragen im Bewerbungsgespräch
Die häufigsten Fragen über CSS im Vorstellungsgespräch. Damit eine Firma erfolgreich ist, benötigt sie Experten aus vielen verschiedenen Berufsfeldern. Dazu[...]

​PROGRAMMIEREN
FÜR ANFÄNGER

​Wenn Du Anfänger bist, fange am besten hier an. Du lernst die Grundlagen der Programmierung und wichtige...

Apps Programmieren

​Wenn Du Apps für Android, Apple iOS und alle gängigen Plattformen programmieren willst, dann starte hier und entdecke ​die besten Tipps und...

​WEBSEITEN PROGRAMMIEREN

​Du willst deine eigene Webseite erstellen? Entdecke, wie Du moderne Websites programmierst, die auf allen PC's, Smartphones und Tablets laufen...